Archiv für Soundtoys

Musik in sozialen Netzwerken (Social Media Week Hamburg 2012)

Posted in Lehrveranstaltung with tags , , , , , , , , , , on 23 März, 2012 by Matthias Krebs

Es existieren Musikplattformen im Internet, die kreative Musikgestaltung im engeren Sinne zulassen. Das heißt, man kann heute über den Browser direkt Musik machen und dies häufig sogar gemeinsam tun. Beispiele sind das Notensatzprogramm >Noteflight< (www.noteflight.com) oder das einfache Soundtoy >iNudge< (www.inudge.net) oder das DJ-Programm >audiotool< (http://www.audiotool.com) und es gibt eine grosse Zahl mehr. Von besonderem Interesse sind solche Musikplattformen, die dadurch kennzeichnet sind, dass die Beziehungen innerhalb von Nutzergruppen hoechste Priorität haben.

* Was taugt das Internet zum Musik machen? Spielt jeder nur für sich allein am Bildschirm? Welche neuen Formen des Gemeinsamen entwickeln sich?
* Welche Medientrends können beobachtet werden, die durch die zunehmende Digitalisierung unseres Alltags an Bedeutung gewinnen?
* Wie gestalten sich aktuelle und zukünftige Musikpraktiken von Kindern und Jugendlichen mit diesem Medium?

Musikmachen im Web 2.0 (Üben & Musizieren 5/10)

Posted in Netzfunde, Web2.0 with tags , , , , , , , , , on 23 Oktober, 2010 by Matthias Krebs

Im Oktober ist endlich mein Artikel zum Thema „Musik im Web 2.0“ in der Zeitschrift „Üben & Musizieren“ erschienen. Ich freue mich sehr ihn euch hier vorstellen zu können.

Neue Möglichkeiten, gemeinsam im Internet zu musizieren

Längst bietet das Internet mehr als nur den Vertrieb von Musik-Dateien. Im so genannten „Mitmach-Internet“ (Web 2.0) treffen sich immer mehr (vor allem junge) Menschen auf Social-Media-Plattformen, um miteinander in Kontakt zu treten. Auch musikalische Aktivitäten können zunehmend in Echtzeit ausgeführt werden, wodurch eine neue Form der musikalischen Praxis entsteht.

–> Download

Musiklernen im Digitalen Klimawandel

Posted in Lehrveranstaltung with tags , , , , , , , , , , on 13 Mai, 2010 by Matthias Krebs

Blockseminar am 15. Mai von 13-16Uhr im Medienraum (Fasane) | Dozent: Matthias Krebs

Welche neuen Formen des Gemeinsamen entwickeln sich? Was taugt das Internet für das Musizieren und für das Musiklernen? Spielt jeder nur für sich allein am Bildschirm?

Wie gestalten sich aktuelle und zukünftige Musikpraktiken unserer Schülerinnen und Schüler?

Welche Medientrends können beobachtet werden, die durch die zunehmende Digitalisierung unseres Alltags an Bedeutung gewinnen? Wie verändert sich die Musikvermittlung?

Anhand praktischer Beispiele zum Musikmachen im Internet wird demonstriert, wie ohne besonderen Computer und komplizierte Musikprogramme Interesse am musikalischen Lernen und attraktive Zugänge zu künstlerischen Phänomenen geschaffen werden können. Am wertvollsten ist aber, dass Lernende in einer Gemeinschaft mit- und voneinander lernen – indem sie Musik kreativ gestalten. Die musikalische Idee entscheidet!

Die zunehmende Digitalisierung ist wie der Klimawandel: Nichts ist wirklich greifbar, nichts kann man anfassen, es ist nur ein kaum merkliches Ansteigen der Durchschnittstemperatur, und trotzdem hat es schwerwiegende Folgen für die Welt in der wir leben. – Für den Musikunterricht eine Chance!

View this document on Scribd

Beatbox DJ Mixer

Posted in Audio-Live-Tools with tags , , , , , , , on 6 Dezember, 2009 by Matthias Krebs

Autoren: M/B Interactive | Technik: Flash

Der Beatbox DJ Mixer ist eine interaktive Musikkonsole mit der Musik aus einzelnen (Instrumenten-)Spuren zusammengemixt werden kann. Dazu wird aus einer Repertoire-Liste von etwa 20 Titel ein Set (8 Einzelspuren) ausgewählt, um dann Lautstärken und das Panorama der einzelnen Instrumente wie mit einem Mischpult (Mixer) variieren zu können. Ist man mit der Bedienung vertraut, kann man auch seine Kreation aufnehmen, wobei gleichzeitig die Zugriffe auf die Regler aufgezeichnet werden – man spielt also Live! Dabei entsteht nicht nur ein personalisierter Mix eines vorgegebenen Musikstückes, sondern kann ein eigenes kreatives Arrangement mit einzelnen Instrumenteneinsätzen für eine abgeschlossene Musikaufnahme gestaltet werden, die man abschließend per E-Mail zugesendet bekommt.

Interessanterweise ist der Beatbox DJ Mixer wohl nur eine Demoversion um Möglichkeiten für spezifische Marketing-Projekte vorzustellen und dieses Live-Mixing-Konzept lässt sich wirklich variiert in einigen Kampanien (z.B. Ford, Bacardi) wiedererkennen.

Mit dem Livebeat duo Mixer (an gleicher Stelle) könnte das interaktive Mischpult sogar zu zweit über das Internet bedient werden, doch reagierte der Server auf meine Anfragen nicht .

iNudge – Onlinesynthesizer für Nichtmusiker

Posted in Soundtoys, Web2.0 with tags , , , , , , , , on 20 Oktober, 2009 by Matthias Krebs

inudgeDas von Hobnox veröffentlichte virtuelle Instrument iNudge ist ein Synthesizer, den auch Nutzer ohne Musikkenntnisse spielen können. Ihre Kompositionen können sie gleich aus der Anwendung an Freunde verschicken. Außerdem haben sie die Möglichkeit, den Onlinesynthesizer in ihre Websites oder Blogs einzubinden.

Das Bedienfeld von iNudge besteht aus einer Matrix mit 16 x 16 Knöpfen, die der Nutzer per Mausklick aktiviert. Die Töne werden von links nach rechts stetig durchlaufend gespielt. Der Nutzer kann aus acht Klangfarben, darunter Bass und Schlagzeug, auswählen und so ein mehrstimmiges Stück komponieren.

Link: http://www.inudge.net

Was sind Soundtoys?

Posted in Soundtoys with tags , , , , , , , on 6 Februar, 2009 by Matthias Krebs

Soundtoys3Soundtoys2 Soundtoys1

Soundtoys  sind musikalische Spielzeuge und werden am deutlichsten durch ihre spezifischen Ideen charakterisiert: sie sind atmosphärisch mystifizierte, spielerisch zu entdeckende virtuelle Räume. Nicht nur quantitativ sondern auch in Bezug auf ihre Bekanntheit führen Soundtoys den interaktiven Musikmarkt an. Diese Bekanntheit basiert unter anderem auf ihrer Interaktionsstruktur, die normalerweise auch Nutzer ohne besondere technische und musikalische Kenntnisse befriedigende Ergebnisse erzeugen lässt. Die Herstellung von Soundtoys fixiert sich auf Standard-Autoren-Software wie Flash. Daraus resultiert eine große Begrenztheit: Vernetzungskonzepte, für die sich das Internet anbietet, können musikalisch nicht einbezogen werden. Weitere Einschränkungen der Standardsoftware wirken sich u.a. in visueller Steuerung, in geringen Interaktionsmöglichkeiten und geringer Komplexität aus. Daher fesseln Soundtoys die Aufmerksamkeit meist nur eine kurze Zeit. Einige Beispiele bieten daher gleich mehrere Instanzen einer variierten Interaktionsidee in aufeinander folgenden Stufen an.

Nanoensemble

Posted in Algorithmische Installationen, Soundtoys with tags , , , , , , , , on 26 Januar, 2009 by Matthias Krebs

Autor: Antoine Schmitt | Technik: Shockwave

Die als autonome Installationen zu bezeichnenden Versuchsgruppen stellen geradezu einen Klassiker der Netzmusik dar. Sich elastisch bewegende Teilchen (Röhren, Quader) wurden von der Netzkünstlerin Antoine Schmitt mit Hilfe komplexer algorithmischer Programmierung zu einzelnen charakteristischen – in Anzahl und Anordnung unterschiedlichen – Objekten zusammengefügt. So entstehen abstrakte Formationen aus Ton, Bild und Algorithmen, die sich bei jeder Ausführung anders verhalten. Führt man die Maus über einzelne Elemente, so wird deren Bewegung gebremst und der Klang des Systems wird beeinflusst. Dennoch behalten die Installationen im Gegensatz zum Instrument ihren eigenständigen Charakter. Etwas Poetisch ausgedrückt: Eine autonome Existenz im Netz, die man sich kaum aneignen und nicht benutzen kann – man kann sie besuchen wie einen physischen Raum.