Archive for the Soundtoys Category

visuelles Browserinstrument

Posted in Algorithmische Installationen, Soundtoys with tags , , , , , , , , , on 1 April, 2010 by Matthias Krebs

Auf der Seite Visual Acoustics erzeugt man Musik, indem man mit unterschiedlichen Pinseln auf eine Leinwand malt. Unterschiedliche Pinsel entsprechen unterschiedlichen Instrumenten (Klavier, Flöte, Harfe, …), und die Position des Pinsels auf der Leinwand entspricht der Tonhöhe. Leider gibt es keine Möglichkeit, die komponierte Musik aufzunehmen, oder zu speichern.

Wer das Konzept, Musik zu malen, interessant findet, kann sich auch mal Muse anschauen. Dabei handelt es sich um eine Desktop-Anwendung, bei der man bunte Bilder auf eine Leinwand malt, die anschließend in Musik verwandelt werden. Bilder können gespeichert werden, so dass man sich die Kompositionen auch später noch einmal anhören kann. Die kostenlose Version von Muse ist im Vergleich zur kostenpflichtigen Vollversion auf 16 Instrumente beschränkt.

Eine schöne Spielerei – nicht mehr, nicht weniger…

via: stefan – tag4tag.wordpress.com

iNudge – Onlinesynthesizer für Nichtmusiker

Posted in Soundtoys, Web2.0 with tags , , , , , , , , on 20 Oktober, 2009 by Matthias Krebs

inudgeDas von Hobnox veröffentlichte virtuelle Instrument iNudge ist ein Synthesizer, den auch Nutzer ohne Musikkenntnisse spielen können. Ihre Kompositionen können sie gleich aus der Anwendung an Freunde verschicken. Außerdem haben sie die Möglichkeit, den Onlinesynthesizer in ihre Websites oder Blogs einzubinden.

Das Bedienfeld von iNudge besteht aus einer Matrix mit 16 x 16 Knöpfen, die der Nutzer per Mausklick aktiviert. Die Töne werden von links nach rechts stetig durchlaufend gespielt. Der Nutzer kann aus acht Klangfarben, darunter Bass und Schlagzeug, auswählen und so ein mehrstimmiges Stück komponieren.

Link: http://www.inudge.net

Was sind Soundtoys?

Posted in Soundtoys with tags , , , , , , , on 6 Februar, 2009 by Matthias Krebs

Soundtoys3Soundtoys2 Soundtoys1

Soundtoys  sind musikalische Spielzeuge und werden am deutlichsten durch ihre spezifischen Ideen charakterisiert: sie sind atmosphärisch mystifizierte, spielerisch zu entdeckende virtuelle Räume. Nicht nur quantitativ sondern auch in Bezug auf ihre Bekanntheit führen Soundtoys den interaktiven Musikmarkt an. Diese Bekanntheit basiert unter anderem auf ihrer Interaktionsstruktur, die normalerweise auch Nutzer ohne besondere technische und musikalische Kenntnisse befriedigende Ergebnisse erzeugen lässt. Die Herstellung von Soundtoys fixiert sich auf Standard-Autoren-Software wie Flash. Daraus resultiert eine große Begrenztheit: Vernetzungskonzepte, für die sich das Internet anbietet, können musikalisch nicht einbezogen werden. Weitere Einschränkungen der Standardsoftware wirken sich u.a. in visueller Steuerung, in geringen Interaktionsmöglichkeiten und geringer Komplexität aus. Daher fesseln Soundtoys die Aufmerksamkeit meist nur eine kurze Zeit. Einige Beispiele bieten daher gleich mehrere Instanzen einer variierten Interaktionsidee in aufeinander folgenden Stufen an.

Nanoensemble

Posted in Algorithmische Installationen, Soundtoys with tags , , , , , , , , on 26 Januar, 2009 by Matthias Krebs

Autor: Antoine Schmitt | Technik: Shockwave

Die als autonome Installationen zu bezeichnenden Versuchsgruppen stellen geradezu einen Klassiker der Netzmusik dar. Sich elastisch bewegende Teilchen (Röhren, Quader) wurden von der Netzkünstlerin Antoine Schmitt mit Hilfe komplexer algorithmischer Programmierung zu einzelnen charakteristischen – in Anzahl und Anordnung unterschiedlichen – Objekten zusammengefügt. So entstehen abstrakte Formationen aus Ton, Bild und Algorithmen, die sich bei jeder Ausführung anders verhalten. Führt man die Maus über einzelne Elemente, so wird deren Bewegung gebremst und der Klang des Systems wird beeinflusst. Dennoch behalten die Installationen im Gegensatz zum Instrument ihren eigenständigen Charakter. Etwas Poetisch ausgedrückt: Eine autonome Existenz im Netz, die man sich kaum aneignen und nicht benutzen kann – man kann sie besuchen wie einen physischen Raum.

Angular Entropy

Posted in Soundtoys with tags , , , , , , , , on 4 Januar, 2009 by Matthias Krebs

Autor: u.a. Jean-Luc Lamarque | Technik: Flash, Shockwave

Angular Entropy ist ein virtuelles Multimediainstrument, eine audio-visuelle Collage. Die Tastatur ist in drei Abschnitte unterteilt. Jeder Buchstabe auf der Tastatur löst ein Sample aus, die durch mehrfaches Drücken der Taste auch wieder gestoppt werden können. Gleichzeitig wird an der Position des angular-entropy1Mauscursor eine grafische Figur eingeblendet. Die Pfeiltasten der Tastatur geben die Möglichkeit in das entstehende grafische Bild hinein zu zoomen und der Ziffernblock färbt die grafischen Gebilde ein. Auf diese Weise ist auch eine visuelle Gestaltung möglich. Alle Tastenkombinationen sind möglich und es entsteht leicht eine wilde Klangcollage. Mit Drücken der Leertaste ist die Performance beendet und der Nutzer gelangt in ein Menü, in dem er seine Performance per E-Mail versenden kann. Außerdem wird seine Performance einem Archiv beigefügt.

Interval

Posted in Soundtoys with tags , , , , , , on 8 August, 2008 by Matthias Krebs

Autor: Jakob Brandt-Pedersen | Technik: Flash

In einem kleinen Areal bewegen sich einzelne Punkte in verschiedenem Tempo. Die Anzahl der Punkte und die Klangfarbe können variiert werden. Eine interessante Darstellung musikalischen Zusammenhängen aus zufälligen Ereignisse.

db-707

Posted in Soundtoys with tags , , , , , , on 6 August, 2008 by Matthias Krebs

Autor: M/B Interactive | Technik: Flash, Beatnik-Erweiterung

Der db-707 Synthesizer ist ein voll-funktionstüchtiges virtuelles Instrument, dass man über das Internet im Web-Browser spielen kann. Es hat eine Rhythmusautomatik-Einheit mit ca. 30 Styles, es erzeugt alle 100! standardisierten Midi-Klänge selbst und man kann diese Klänge sogar in einigen Charakteristiken – wie für einen Synthesizer üblich – modifizieren.

Aufgrund der Tatsache, dass keine Netz-Fähigkeit vom db-707 Synthesizer genutzt wird, es also kein Unterschied macht, ob das Instrument im Internet gestartet wird oder auf dem eigenen Computer, passt diese recht gelungene Internet-Anwendung nicht in die Rubrik >Netz-Instrumente< sondern gehört zu der Gattung der >Soundtoys< und wurde nur zur Veranschaulichung des Begriffs hier vorgestellt.

sonic Sweetshop

Posted in Soundtoys with tags , , , , , , , , on 30 Juli, 2008 by Matthias Krebs

Autor: Jey Malaiperuman | Technik: Java, Flash

Sonic Sweetshop ist ein grafisch orientiertes Interface mit Klängen. Mit der Maus werden Gebilde untersucht und dadurch Aktionen und Klänge ausgelöst, die wiederum weitere Ereignisse provozieren. Durch Interaktion mit dem System gelangt man in immer neue „Welten“ und gelangt dadurch zu immer neuen Formen.

Flash-Spiele

Posted in Soundtoys with tags , , on 30 Juli, 2008 by Matthias Krebs

Die folgenden Links zu Flash-Anwendungen passen nicht in den Anspruch von musikalischen Möglichkeiten, die ein internetbasiertes Instrument bietet. Daher werden sie hier gesondert aufgeführt:

Automusik.jpg Punk.jpg CowDrums.jpg

VisualPlayer

Posted in Soundtoys with tags , , , , , , , , on 30 Juli, 2008 by Matthias Krebs
Autor: Kenji Yasakas | Technik: Java

Umsetzung graphischer Logik in akustische Logik. Ein kontinuierlich laufender Cursor durchläuft ein Feld von 16×16 Kästchen. Interessant ist, dass der achtstufige Cursor sich nach jeweils 16 Schritten um 90Grad verdreht und dabei jedesmal die Interpretation von aufeinander folgenden und gleichzeitig klingenden Tönen gegeneinander austauscht. Eine Melodie entstehen zu lassen, ist entsprechend eine spannende Herausforderung an das logische Denken.
Bemerkenswert ist weiterhin ein Aspekt der Art und Weise, wie der VisualPlayer genutzt wird. Mit der Möglichkeit, das entstandene Muster auf dem Internet-Server zu speichern, so dass sich andere Benutzer die Grafiken ansehen und die zugehörigen Klangmuster anhören konnten (leider wird das Projekt in dieser Hinsicht nicht mehr unterstützt), lässt sich folgendes ableiten: Die abgelegten Kompositionsversuche zeigen meist graphisch inspirierte Kreationen – das visuelle Eingabeformat verleitet offenbar dazu, Muster (allein) mit dem Auge zu gestalten um dann zu hören, wie sich graphische Logik in klangliche Logik übersetzt. Daraus entstehen meist weniger strukturell interessante als vielmehr verblüffende Ergebnisse: Aus regelmäßigen grafischen Mustern werden in oft kakophonische Gewitter mit nur noch schwach erkennbaren Konturen übersetzt. Diese Beobachtung kann auf eine Vielzahl an Musikanwendungen mit ähnlicher Notationsweise übertragen werden (grid based sequencers).

weitere ähnliche Bsp.: